Ob ein Besuch im Karen Hill Village bei den sogenannten burmesischen „Langhalsfrauen“ ethisch verwerflich ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Wir selbst haben uns mehrere Tage überlegt, ob wir dieses Dorf mit seinen berühmten Bewohnerinnen im Norden Thailands aufsuchen sollen oder nicht. Letzen Endes entschieden wir uns dafür. Mit gemischten Gefühlen, was uns erwarten würde und wie wir uns verhalten sollten, näherten wir uns dem Dorfeingang und dem Ticketschalter.

Langsam schlenderten wir an den Ständen der jungen Mädchen und älteren Frauen vorbei, beobachteten ihre Webkünste,unterhielten uns, lobten und erstanden natürlich auch einige schöne Handarbeiten.

Hierbei erzählten sie uns auch Näheres über ihren Halsschmuck, der je nach Alter der Trägerin unterschiedlich schwer ist. Besonders eindrücklich wurde dies bei einer Drei-Generationen-Familie: während die Ringe der Großmutter über 7kg schwer waren, waren es bei ihrer Tochter 5kg und bei der gerade einmal sechsjährigen Enkelin schon 1 kg. Mir wurde alleine beim puren Hochheben einer 4kg Kupferspirale schon ganz anders zumute. Für uns Westler kaum vorstellbar, dass die Langhals-Frauen dieses Gewicht tagaus tagein im wahrsten Sinne des Wortes ertragen – und zwar nicht nur auf ihren Schultern um den Hals herum, sondern von den Knöcheln zu den Knien und von den Handgelenken zu den Ellbogen.

Nach Einwilligung der Langhalsfrauen machten wir auch einige wenige Schnappschüsse, wobei wir uns auf die Frauen beschränkten, von denen wir auch etwas kauften und mit denen wir uns längere Zeit unterhalten haben.

Ob es den Karen-Langhalsfrauen gut oder schlecht geht, können und möchten wir nicht bewerten. Sicher würden sie diese Zurschaustellung ihrer Person nicht freiwillig wählen. Auf der anderen Seite stellen die Besucher ihres Dorfes und damit der Tourismus für sie die einzig mögliche Einnahmequelle dar und dadurch sind sie ein stückweit darauf angewiesen. Wie viel sie jedoch von den Einnahmen tatsächlich erhalten, dürfte fraglich sein.

 

Infos für einen Besuch:

  • Lage: ca. 16km außerhalb von Chiang Mai (Abzweigung links vom Tiger Kingdom)
  • Anreise: mit dem Red Taxi (ca. 150-200 Baht/Person), im Rahmen einer organisierten Tagestour oder auf eigene Faust mit dem Roller
  • Eintritt: 500 Baht/Person

Written by Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.