Kein Verkehrslärm, kein Strassen-Wirrwarr, keine gestressten Menschen.
Stattdessen Pferdekutschen und Drahtesel als Fortbewegungsmittel, eine Inselumrundung in 45 Minuten, bunte Hängematten, zahlreiche Beach-Bars und ein perfektes Schnorchel- und Tauchrevier. Mehr braucht es nicht, um das süße Nichtstun zu genießen.

Und dazu sind die Gili Inseln der perfekte Ort! Hierbei handelt es sich um Gili Trawangan, Gili Meno und Gili Air, die zwischen Bali und Lombok liegen und per Schnellfähre problemlos von beiden Inseln erreicht werden können.

Wir entschieden uns für Ekajaya Fast Boat, die den Trip für 450.000 Rupien von Bali nach Gili Trawangan und wieder zurück anboten, inklusive Abholung am Hotel sowie Busshuttle nach Padangbai, von wo die Schnellfähre ablegt. Da wir nicht wussten, wie lange wir auf welcher Insel bleiben würden, ließen wir das Datum der Rückfahrt offen – kein Problem, nur die Rückfahrt musste am Vorabend am Ekajaya Office angemeldet werden. Da wir in der Off-Season unterwegs waren, hätten wir uns dies aber auch sparen können – aber sicher ist sicher.

Insgesamt verbrachten wir 8 Nächte auf Gili Trawangan, die als die Party-Insel unter den dreien gilt. Aufgrund der bereits angesprochenen Off-Season war es jedoch angenehm voll bzw. nicht zu voll, so dass man abends ausgehen konnte und dennoch ohne Probleme eine Unterkunft zu vernünftigen Preisen fand. Da wir ein bisschen Leben mit einigen schönen Strandrestaurants und Kneipen mit Livemusik um uns haben wollten, verbrachten wir die gesamte Zeit auf Gili Trawangan.

Zu den Highlights der Insel gehören sicherlich die vielen Wasserschildkröten, mit denen man besonders gut an der Nordspitze schnorcheln kann – und zwar vom Strand aus! Daneben bietet Gili T. viele schöne Strände mit chilligen Beach-Bars und jeder Menge Hängematten, in denen man ein gutes Buch lesen und genüsslich seine frische Kokosnuss schlürfen kann. Darüber hinaus können wir einen Angeltrip empfehlen: auch wenn unsere Ausbeute eher kleine Exemplare waren, war es ein tolles Erlebnis, auf offener See mit den Einheimischen zu fischen. Insbesondere das Angeln am Shark Point, wo sich viele Schwarz- und Weißsspitzriffhaie tummeln sowie die 3 Meter lange Wasserschlange werden wir lange in Erinnerung behalten.

Die direkte Nachbarinsel Gili Meno, die ziemlich genau in der Mitte der drei Inseln liegt, erkundeten wir auf eigene Faust, indem wir uns für einige Stunden ein Kanu mieteten und die Küste abpaddelten. Hier ist unbedingt der Meno Wall zu erwähnen, der eine tolle, intakte Korallenlandschaft mit vielen bunten Fischen zu bieten hat und entweder vom Kanu oder vom Strand aus angeschnorchelt werden kann. Ansonsten gilt Meno eher als verschlafen und Pärchen- bzw. Honeymoon-Insel.

Gili Air, die am nächsten an Lombok liegt, soll die schönsten Sonnenuntergänge bieten und entwickelt sich angeblich immer stärker zum Mekka der Backpacker, die dem Rummel auf Gil T. entfliehen wollten.

Aufgrund einer mehrere Tage dauernden Regenfront schafften wir leider den geplanten Tagestrip mit dem Public Boat dorthin nicht. Umso mehr ein Grund, hier noch einmal herzukommen:)

Written by Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.