Toiletten sind in jedem Land interessant…zumindest für uns Frauen, denn in der Regel müssen wir diese doch häufiger als unsere männlichen Artgenossen aufsuchen. Wer im Kakadu Nationalpark eine der hiesigen Campground-Toiletten aufsucht, sollte jedoch starke Nerven haben – oder zumindest keine Scheu vor so allerlei Getier.

Bei meinem morgendlichen Toilettengang entfloh ich möglichst schnell dem prüfenden Blick einer der vielen tödlichen Spinnen, die aus ihrem Versteck unter der Überdachung einen gierigen Blick auf mich zu werfen schien. Im Toilettenraum selbst gehören Schnecken, Falter, Geckos und diverse Grashüpfer zur Standardausstattung an den Wänden – harmlos.

Spannender ist der Toilettengang als solcher: nachdem sich ein Frosch schnell in den Abfluss zurückgezogen hatte (ich glaube, mein Hinterteil hat ihm Angst eingejagt), zogen es seine Artgenossen vor, mir aus sicherer Distanz von der Tür aus zuzuschauen. Um welche Kreaturen es sich anschließend im Waschbecken handelte, habe ich noch nicht herausgefunden: irgendeine Mischung aus Spinne und Moskito, die fliegen können und keine Scheu vor Wasser haben.

Ach ja, das war alles an einem Morgen. Wer nach Einbruch der Dunkelheit einen Gang zur Toilette wagt, sollte sich vor den tödlichen Kröten in Acht nehmen, die gerne um die Türen herum im Dunkeln sitzen und besser die „Fliegen-Bar“ meiden!

Written by Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.