„Barra-Angeln“ hieß es an einem tropisch heißen Vormittag im Kakadu Nationalpark. Hierzu hatten wir uns das berühmteste Billabong (=Wasserloch) des Parks auserkoren, das Yellow River Billabong, das aufgrund der gerade endenden Wet Season noch deutlich über die Ufer getreten war. Hier wollten wir unser Glück versuchen und den bekannten Barramundi, kurz Barra, angeln.

Dieser Raubfisch der Unterfamilie der Riesenbarsche kommt vorwiegend in den australischen Gewässern vor und ist der Lieblingsspeisefisch der Aussies. Das besondere: Barras können in Süß- und Salzwasser leben – und genau diese Chance hatten wir an unserem heutigen Angelspot.

Nachdem wir die engen Passagen durch die überfluteten Wiesen überwunden hatten, waren wir an unserem ersten Spot angekommen. Doch konnten wir uns nicht auf das Auswerfen unserer Angeln konzentrieren, denn wir waren umgeben von mehreren Salzwasserkrokodilen. Mit einem mulmigen Gefühl in der Magengegend – schließlich handelt es sich hierbei um die äußerst gefährlichen und tödlichen Leistenkrokodile – begannen wir nach kurzer Beobachtungsphase ein Stück oberhalb des Flusses dann doch mit dem Auswerfen unserer Köder. Die tolle Natur mit ihrer Vielzahl an unterschiedlichsten Tieren zu Wasser und zu Lande zog uns die die nächsten drei Stunden in ihren Bann.

Leider waren die Barras an diesem Tag schneller als wir und wir mussten doch auf Rindersteaks als Abendessen ausweichen:). Lediglich ein kleiner Long-Tom verirrte sich an einer Angelschnur, wurde aber wieder ausgesetzt.

Written by Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.